Artikel

Cannabisöl kaufen

Cannabis Öl kaufen

Cannabisöl kaufen

Cannabisöl kaufen in Deutschland Cannabis & Cannabisöl sind in Deutschland illegal! Es fällt unter das Betäubungsmi...

Cannabisöl und CBD - Der ultimative Guide

Was ist Cannabisöl und CBD?

CBD (der primäre Inhaltsstoff des Cannabisöls) steht für Cannabidiol. Dabei handelt es sich um eine in Struktur und Aufbau einzigartige Verbindung innerhalb der insgesamt 104 Cannabinoiden, die sich von Natur aus in Hanf und Cannabis Sativa befindet. CBD  ist nach THC der größte Cannabinoidanteil in der Pflanze. Wer also Marihuana raucht, konsumiert in sehr geringen Mengen auch CBD.Bis vor wenigen Jahren war Cannabisöl und CBD kaum bekannt. Erst als es in Studien gelang, den medizinischen Wert nachzuweisen, rückte diese Verbindung ins Interesse einer breiteren Öffentlichkeit. Allen voran stieg das Interesse in Kreisen von Medizinern, Pflegekräften und Pharmazeuten. Im US Cannabis Patent ist die medizinische Wirkung der Cannabinoide als Neuroprotektant und Antioxidant festgelegt. Cannabisöl aus rein biologisch angebautem Hanf wird bei vertrauenswürdigen Herstellern und Vertreibern in den Niederlanden und Österreich hergestellt. Aktuell ist GW Pharmaceuticals damit beschäftigt, CBD und Cannabisöl als pharmazeutisches Mittel mit amtlicher Zulassung für die Behandlung von Epilepsie auf den Markt zu bringen. Generell ist man sich in Wissenschaftskreisen sicher, dass CBD ein Supercannabinoid mit hohem medizinischen Potenzial ist, welches noch viele weitere Einsatzbereiche finden wird.

Wie wird Cannabisöl hergestellt und was ist das Besondere daran

Das Cannabisöl wird aus den Blüten und Blättern der Hanfpflanze gewonnen. Damit ist es ein zu 100 % natürliches und pflanzliches Produkt. Der CBD Gehalt des Öls ist sehr hoch, während der Anteil von THC ausgesprochen niedrig ist.

Die Inhaltsstoffe in Cannabisöl

Cannabinoide sind Stoffe, die sich an Cannabinoid-Rezeptoren binden können. Die bekanntesten Typen sind CB1 und CB2. Dabei sollte man wissen, dass es sich bei Cannabinoid-Rezeptoren um verschiedene Teile des menschlichen Körpers und folglich um unterschiedliche physiologischer Prozesse handelt. Zu diesen Prozessen gehören nicht nur Appetit und Schmerzempfinden, sondern auch Stimmungsschwankungen.

Die enthaltenen Phenole

Bei Phenol (Hydroxybenzen) handelt es sich um eine organische Verbindung. Diese besteht aus einem Benzolring, in dem ein Wasserstoffatom durch eine Hydrxylgruppe ausgetauscht wurde.

CBD haltiges Cannabisöl und Terpene

Terpen ist ein Naturprodukt mit unterschiedlichen Funktionen in der Pflanzenwelt. Es ist bekannt für seine Fülle an Aromen und Düften und deshalb auch für Nahrungsergänzungsmitteln von Bedeutung. Das Aroma der einzelnen Cannabispflanzen wird von den enthaltenen Terpenen bestimmt. Die Aromabildung von einem Cannbisöl ist also durchaus zu vergleichen mit der von Zitrusfrüchten sowie diversen Kräutern und Gewürzen. Cannbisöl ist deswegen in Geschmacksstufen von mild bis aromatisch erhältlich.

Hanföl als gesunde Zutat

Hergestellt aus kalt gepressten Hanfsamen ist und bleibt Hanföl ein biologisch hochwertiges Naturprodukt, sofern der Hanf auch biologisch angebaut wurde. Für die Kaltpressung der Hanfsamen wird die Schale entfernt. Im Endprodukt sind so die hochwertigen und essenziellen Bestandteile enthalten: Minerale die Vitamine B und E die Fettsäuren Omega 3 und Omega 4 Hanfproteine Carotin

Wie wirkt CBD Öl / Cannabisöl?

Der Wirkstoff CBD macht nicht high, unabhängig von der konsumierten Menge. Er wirkt im Gegensatz zu THC auch nicht psychoaktiv. Das erklärt, warum sich Konsumenten von einem reinen CBD-Ergänzungsmittel nicht berauscht fühlen. Wenn Sie allerdings Cannabis mit einem hohen CBD-Wert geraucht haben, kann es durchaus aufgrund des geringen THC-Gehalts zu einem solchen Zustand kommen.

Wie ist es um die Legalität bestellt

Wegen der fehlenden Psychoaktivität ist CBD weltweit in fast allen Ländern legal. Damit ist sichergestellt, dass es wie alle anderen Ergänzungsmittel, die zur Gesundheitsförderung verkauft und somit gekauft werden dürfen, erhältlich ist. Auch der Eigenkonsum ist legal. In Amerika hat eine Elternbewegung dazu geführt, dass in einigen Bundesstaaten CBD als legal eingestuft wurde. Zu den 23 Staaten, die Cannabis als Medizin legalisiert haben, kommen seitdem noch 11 CBD-Staaten hinzu.

CBD und Cannabisöl für die medizinische Anwendung

Auch wenn die Anerkennung als Medikament nach wie vor nicht erfolgt ist, weil sich die Forschungen noch im präklinischen Stadium befinden, wird CBD von Wissenschaftlern als positiv bewertet. Der Nutzen des Stoffes ist offensichtlich und damit nachweisbar. Bei “Cannabidivarin (CBDV, GWP42006)“, das bereits in Phase zwei erforscht wird, wurde die Anwendung als Epileptikum bereits bestätigt. Auch bei der Behandlung von epileptischen Anfällen im Zusammenhang mit dem Angelman-Syndrom, Angst- und Schlafstörungen sowie Psychosen und Depressionen überzeugt CBD. Das Gleiche gilt bezüglich der Behandlung von entzündlichen und neurodegenerativen Erkrankungen. Auch bei Krebsbehandlungen wird Cannabisöl unterstützend verwendet. Auch wird CBD alleine oder in Verbindung mit THC intensiv bei einem Gliom (Hirntumor, Orphan-Status) sowie bei Brustkrebs und Lungenmetastasen erprobt. Die entkrampfende Wirkung, zum Beispiel bei Spastiken im Zusammenhang mit MS, ist nachgewiesen. Dies führt zu der Annahme, dass auch bei Parkinson mit positiven Auswirkungen zu rechnen ist. Die antipsychotische Wirkung wird momentan mit Patienten, die an Schizophrenie leiden, getestet. Bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sowie Asthma, Arthritis und anderen Autoimmunerkrankungen kann die von Natur aus vorhandene entzündungshemmende Wirkung zu einer Verbesserung der Symptomatiken führen. In Bezug auf Colitis ulcerosa wird bereits in Stadium zwei geforscht. Von Bedeutung sind auch die neuroprotektiven und antibakteriellen Eigenschaften. Auch wird die Anhäufung von Prionproteinen, wie man sie vom Rinderwahnsinn (BSE) kennt, erfolgreich gehemmt. Auch der Vermutung, dass CBD eine Reduktion des Diabetesrisikos bewirken kann, wird weiter nachgegangen.

Welche Nebenwirkungen sind zu beachten?

Die Nebenwirkungen von Cannabisöl sind sehr gering. Die Hälfte der Studienprobanden klagte über Benommenheit und Müdigkeit. Zunehmender oder verringerter Appetit sowie Gewichtsveränderungen und Durchfall wurden ebenfalls von einem Teil der Probanden erwähnt.

Die Gewinnung von Cannabis Öl

Die Qualität von CBD basierten Produkten unterliegt starken Schwankungen. Man muss sich bewusst machen, dass sich CBD Produkte auf dem Markt befinden, die gar kein CBD enthalten. Andere CBD Erzeugnisse waren unterschiedlich stark mit Pestiziden und Bakterien verseucht. Deswegen ist es von größter Wichtigkeit, CBD nur von vertrauenswürdigen Anbietern zu beziehen. So gilt der Anbieter “Nordicoil“ als seriös. Das Unternehmen produziert im Labor getestetes Öl mit CBD aus zu 100 % biologisch angebautem Hanf. Dass keine Pestizide oder sonstige Chemikalien verwendet werden, gehört zum Selbstverständnis des Unternehmens. Der hohe Standard garantiert, dass der Käufer immer ein CBD haltiges Öl erhält, das der angegebenen Wirksamkeit entspricht. Auch die Firma Medihemp steht für CBD haltiges Öl in Bioqualität auf dem europäischen Markt.

Wie wirkt CBD beziehungsweise Cannabisöl?

Die berauschende Wirkung von THC kann mit Hilfe von CBD reguliert und abgeschwächt werden. Der häufig als zu stark wahrgenommenen THC-Wirkung wird so die unliebsame “Spitze“ genommen. Vielmehr  kommt die Stress reduzierende Wirkung von Cannabis maximal zur Geltung. Mittlerweile sind CBD-Neuzüchtungen auf dem Markt, die einen wesentlich funktionelleren Rausch bewirken.

Was ist bezüglich der Dosierung und Einnahme zu beachten

Welche Dosierung angemessen ist, kann pauschal nicht gesagt werden. Die individuellen Reaktionen auf das Öl sind dafür zu unterschiedlich. Für den Anfang sollten jedoch 1 bis 2 Tropfen zweimal täglich ausreichen. Später kann die Dosis dem eigenen Bedarf angepasst werden. Am effektivsten ist die Wirkung, wenn CBD haltiges Öl unter die Zunge getröpfelt wird. Wenn der Geschmack zu unangenehm ist, kann das es auch auf etwas Brot eingenommen werden. Das Öl sollte bei der Einnahme am besten Zimmertemperatur haben.

Wie lange ist das Öl haltbar

Kühl und dunkel gelagert, am besten im Kühlschrank, ist CBD haltiges Öl ca. ein Jahr haltbar. Allerdings muss beachtet werden, dass durch die Kälte die Viskosität verringert wird.

Worauf ist bei Kauf von CBD und Cannabisöl zu achten

Das deutsche Analysezertifikat für CBD mit der Abkürzung COAs (Certificate of Analyses) sollte ausschlaggebend sein bei der Entscheidung für einen Anbieter. Des Weiteren sollte angegeben sein, welche aktiven Cannbinoide im CBD enthalten sind. Auch muss vermerkt sein, welche Öle zur Auflösung von CBD verwendet wurden. Anbieter und Vermarkter, inklusive der Onlineshops, die diese Hinweiskriterien zur Deklaration ihrer Produkte freigeben, können als vertrauenswürdig eingestuft werden.CBD kann als Rezepturarzneimittel von Ärzten verschrieben werden. Ein Betäubungsmittelrezept ist nicht erforderlich, weil CBD nicht im Betäubungsmittelgesetz aufgeführt ist. Wie andere Rezepturarzneimittel wird es von den Krankenkassen nicht zwingend übernommen. Meist ist somit ein Privatrezept erforderlich. Eine Einzelfallprüfung auf Übernahme der Kosten ist aber auf jeden Fall sinnvoll und nicht selten erfolgreich.Darüber hinaus werden auf dem deutschen Markt CBD-haltige Hanföle angeboten, die einen THC-Gehalt von unter 0,2 % aufweisen. Diese dürfen als Lebensmittel oder Kosmetika legal verkauft werden.

CBD-haltige Sorten medizinischer Cannabisblüten

Bei der Firma Bedrocan sind “Bediol“ mit 6 % THC und 8 % CBD sowie Bedrolite mit 9 % CBD und weniger als 1 % THC erhältlich. Für die Selbsttherapie können die Cannabisblüten mit einer Ausnahmegenehmigung in der Apotheke gekauft werden. Das Medikament Epidiolex, ein hoch gereinigtes Pflanzenextrakt von der Firma GW Pharmaceuticals, ist in den USA von der Food and Drug Administration seit November 2013 als so genannte “Orphan Drug“ zugelassen. Die Indikationen umfassen das Dravet-Syndrom sowie das Lennox-Gastaut-Syndrom. Auf Grundlage des Paragraphs 73 Abs. 3 des Arzneimittelgesetzes kann Epidiolex eventuell auch ohne deutsche Zulassung aus den USA importiert werden.

Cannabisöl gleich CBD Öl?

Nein, es besteht ein Unterschied zwischen Cannabis- und CBD Öl. Wer Cannabisöl kauft, bekommt im Grunde THC Öl. Im Gegensatz zu CBD Öl wird THC Öl im Verkauf streng überwacht, damit das verbindliche Opiumgesetz nicht umgangen wird.
Cannabisöl kaufen in Österreich Lovlig cannabisolie i Danmark cbd olja sverige